Light Art Space gGmbH

Ian Cheng
Life After BOB

09. Sep. – 06. Nov. 2022

Halle am Berghain

Ein außergewöhnliches Filmerlebnis, das eine zentrale Frage unserer Zeit aufgreift: Welche Rolle nimmt der Mensch im Zeitalter rasanter technologischer Innovation ein?

Ian Chengs erster narrativer Film The Chalice Study steht im Mittelpunkt dieser Ausstellung von LAS. Sie beschäftigt sich mit der komplexen Beziehung zwischen Technologie und dem menschlichen freien Willen. The Chalice Study ist die erste von geplanten acht Episoden von Chengs Anime-Miniserie Life After BOB, die sich mit der Verbindung des Menschen mit künstlicher Intelligenz sowie deren weitreichenden Konsequenzen beschäftigt.

Die Ausstellung markiert einen besonderen Schritt für den amerikanischen Künstler. Erstmals hat er eines seiner Werke in eine physische Installation eingebettet. Besucher:innen der Ausstellung in der ikonischen Halle am Berghain in Berlin werden so auf eine psychologische Reise mitgenommen, die weit über den Bildschirmrand hinaus, in ihr Inneres führt.

Wie wird künstliche Intelligenz die elementaren Muster verändern, die unser Leben strukturieren? Stellen wir uns eine Zukunft vor, in der unser Geist nicht mehr primär uns gehört, sondern in der wir mit einer künstlichen Intelligenz in einer Art Symbiose leben. Wie würde das unsere Vorstellung von einem sinnvollen Leben verändern?

Life After BOB ist eine achtteilige Anime-Serie, die eine Zukunft im nicht so fernen Jahr 2074 imaginiert, in der das Internet Teil unseres Nervensystems ist. Psychotrope Nahrungsmittel lassen physische und psychische Realitäten verschmelzen, KI-Entitäten bewohnen den menschlichen Geist und die Gesellschaft ist mit der Großen Anomischen Krise konfrontiert.

In The Chalice Study installiert der Neuroingenieur Dr. Wong eine experimentelle KI namens BOB (‚Bag of Beliefs‘) im zentralen Nervensystem seiner 10-jährigen Tochter Chalice. Dr. Wong entwickelte BOB, um Chalice bei den Herausforderungen, die das Heranwachsen in einer schnelllebigen Welt mit sich bringen, zu unterstützen. Während BOB beginnt, immer mehr von Chalices Konflikten zu lösen, versinkt Chalice zunehmend in einer realitätsflüchtigen Verzweiflung. Als ihr Vater Dr. Wong beginnt, die BOB-Seite seiner Tochter zu bevorzugen, und es scheint, als könne BOB ihr Leben besser leben als sie selbst, fragt sich Chalice eifersüchtig, was für sie als Mensch überhaupt noch übrig bleibt?

Life After BOB entwirft archetypische Charaktere für unsere seltsame Zeit und erweckt sie durch eine Erfahrungswelt zum Leben, die filmisches Storytelling mit Open-End-Simulationen immer neuer Welten vereint.“

– Ian Cheng

Mit Life After BOB verbindet Cheng filmisches Storytelling mit der Computer-Simulationstechnik früherer Arbeiten. Dabei ist The Chalice Study der bisher ambitionierteste Film dieser Länge, der in der Spiel-Engine Unity entstand. Diese Methode unterscheidet sich fundamental von Filmen, wie wir sie kennen: Anstatt von einer Filmrolle oder aus einer Datei abgespielt zu werden, wird der Film bei jeder Vorführung live aus der Spiel-Engine gestreamt. Dabei verändert ein Algorithmus laufend filmische Details. Nach dem Streaming erwartet Besucher:innen eine interaktive „Worldwatching“-Station, an der sie den Film pausieren und die Details der Szenen in ihrem eigenen Tempo erkunden können. Eigens für die Ausstellung entsteht außerdem eine Souvenir-Kollektion, durch die Chengs Arbeit Eingang in unsere individuellen Lebenswelten finden kann. Zudem gestaltet der Künstler erstmals das individuelle NFT-Erlebnis TRUE NAME, das Besucher:innen mit dem Universum des Films in Verbindung setzt. Am Ende des Ausstellungsbesuchs können die personalisierten NFTs, die auf der Tezos-Blockchain gespeichert werden, mittels eines QR-Codes kostenlos erworben werden.

„Künstliche Intelligenz zählt zu den wichtigsten und faszinierendsten Möglichkeiten unserer Zeit. Bei LAS arbeiten wir mit Künstler:innen zusammen, die die Grenzen zwischen Kunst und neuen Technologien verschieben. Daher freue ich mich besonders, mit Ian Cheng an diesem neuen Projekt zu wirken, das mit modernster Technologie eine provokante und beunruhigende Zukunft skizziert, in der Mensch und Maschine untrennbar ineinandergreifen.“

– Bettina Kames, Direktorin LAS

Künstler:in

Ian Cheng

Ian Cheng wurde 1984 in Los Angeles geboren und lebt und arbeitet als Künstler in New York. Seine Arbeiten wurden weltweit ausgestellt, darunter als Einzelausstellungen im MoMA PS1, New York; in den Serpentine Galleries in London; im Leeum Museum of Art, Seoul; bei The Shed in New York; in der LUMA Foundation, Arles; in der Fondazione Sandretto Re Rebaudengo in Turin; in der Julia Stoschek Collection, Berlin und im Carnegie Museum of Art in Pittsburgh. Darüber hinaus war er Teil von Gruppenpräsentationen im Museum of Modern Art, New York und hat im Whitney-Museum für amerikanische Kunst, New York; bei der Biennale in Venedig 2019; im Hirshhorn-Museum, Washington, D.C.; in der Tate Modern, London; im Louisiana-Museum, Kopenhagen; im De Young Museum, San Francisco; im Moderna Museet, Stockholm; im Sculpture Center, New York und in der Fondation Louis Vuitton, Paris ausgestellt. Seit 2012 produziert Cheng eine Reihe von Simulationen, die die Fähigkeit einer agierenden Person untersuchen, mit einer sich ständig verändernden Umgebung umzugehen. Höhepunkt dieser Arbeiten war die Emissaries-Trilogie, in der die Akteur:innen, das Ziel verfolgen, eine Geschichte zu erzählen, dabei aber mit dem durch die open-end-Simulation produzierten Chaos in Konflikt geraten. Zuletzt entwickelte Ian Cheng BOB (Bag of Beliefs), eine KI-Entität, deren Persönlichkeit, Körper und Lebensgeschichte sich über Ausstellungsprojekte hinweg weiterentwickeln, was Cheng als „Kunst mit Nervensystem“ bezeichnet. 2015 gründete er Metis Suns, eine Produktionsfirma, die sich der Weltbildung und Weltbildungskompetenz verschrieben hat.

[  iancheng.com  ]
Ausstellungsbroschüre
Ausstellungsbroschüre (DE)
Ian Cheng, Life After BOB
Download

Presse

03

Credits

Life After BOB: The Chalice Study wurde von LAS (Light Art Space), The Shed und Luma Foundation in Auftrag gegeben.

Film Credits

Produzentin
Veronica So
Animationsproduktion
Nicholas Sung
Technische Produktion
Ivaylo Getov
Editor
Jess Fulton
Kinematografie
Eric Yue
Supervisor Animation
Valerie Scheiber
Sound Design
Akritchalerm Kalayanamitr
Komposition Musik
Brian Reitzell
Mit den Stimmen von
Poonam Basu, Cherami Leigh, Dana Lee, Gwendoline Yeo, Aly Mawji, Jennifer Swanner und Sean Patton
Recherche
Transformations of the Human am Berggruen Institute
Unterstützung interaktive mobile Anwendung
Leeum Museum of Art (Seoul)

Ausstellungscredits

Ian Cheng: Life After BOB 9. September – 6. November 2022 in der Halle am Berghain, Berlin © 2022 Ian Cheng Präsentiert von LAS (Light Art Space)

Kuratorin
Amira Gad
Assistenzkuratorin
Liz Stumpf
Produzentin
Flinder Zuyderhoff-Gray

Ausstellungsteam

Künstler
Ian Cheng
Produzentin
Veronica So
Direktorin, LAS
Dr. Bettina Kames
Leitung Programm, LAS
Amira Gad
Assistenzkuratorin, LAS
Liz Stumpf
Projektmanagerin, LAS
Flinder Zuyderhoff-Gray
Leitung Marketing und Kommunikation, LAS
Felix Thon
Kommunikations- managerin, LAS
Selin Şahin
Ausstellungsproduzentin
Ewa Kniaziak
Technische Leitung
Andrea Familari
Technische Beratung
Ivaylo Getov
Spatial Sound Design
Lugh O’Neill
Lichtdesign
Henning Schletter
Ausstellungsdesign
TheGreenEyl
Beratung Bühnenbildkonzeption
Grace Nicholas
Realisierung Ausstellungsbau
Tischlerei Schuster
Planung Architektur und Akustik Kino
Arup
Realisierung Kino
MWB
AV-Installation
Eidotech

Collectibles

Projektmanagerin, LAS
Alexis Convento
Produzentin, LAS
Louise Nielsen
Beratung und Leitung Design
Josh Woolford
Designer
Johannes Schnatmann
Kreativproduktionsassistentin Design
Vanda Skácalová
Illustratorin
Mochipanko
Komponist Spieluhr
Brian Reitzell

True Name NFT

Technische Leitung
Ivaylo Getov
Projektmanagerin, LAS
Alexis Convento
Entwickler
Cezar Mocan
Webdesignerin
Sixing Xu
Connect Team
TZ

LAS Team

Gründer und Co-Direktor
Jan Fischer
Direktorin
Dr. Bettina Kames
Kaufmännische Direktorin
Kristina Leipold
Leitung Programm
Amira Gad
Assistenzkuratorin
Liz Stumpf
Kuratorische Assistenz
Sophie Korschildgen
Persönliche und Kuratorische Assistenz
Manon Bernard
Produktionsmanagerin
Flinder Zuyderhoff-Gray
Produktionsmanagerin
Alexis Convento
Junior Produzentin
Harriet Collins
Leitung Marketing und Kommunikation
Felix Thon
Kommunikationsmanagerin
Selin Şahin
Kommunikationsmanagerin
Evelyn Nossol
Kommunikationsassistentin
Stephanie Richter
Kommunikationsassistentin
Alice Lamperti
Social Media Manager
Veronica Jonsson
Art Administration
Jasna Kohnert-Stavenhagen
Event Koordinatorin
Louise Nielsen

VISUAL IDENTITY
Studio Yukiko
NFT-ERFAHRUNG UNTERSTÜTZT VON
Tezos
Partner:innen

Medienkooperationen

Besonderer Dank an