Light Art Space gGmbH

Josèfa Ntjam
swell of spæc(i)es

20. April — 24. November 2024

Accademia di Belle Arti di Venezia & Palazzina Canonica – CNR ISMAR | Venice, Italy

Josèfa Ntjam entwickelt in swell of spæc(i)es einen neuen Schöpfungsmythos, in dem Plankton zur Brücke zwischen Ozean und Weltraum, Biologie und Mythologie, Vergangenheit und Zukunft wird.

Eine Begleitveranstaltung der 60. Internationalen Kunstausstellung – La Biennale di Venezia

Ntjam bespielt mit swell of spæc(i)es einen Pavillon im Innenhof der Accademia di Belle Arti di Venezia. Die Ausstellung empfängt das Publikum als kosmische und zugleich ozeanisch anmutende Landschaft. Auf einer gebogenen LED-Wand wird eine zyklische CGI-Animation gezeigt, deren Klangwelt von der Komponistin Fatima Al Qadiri stammt. Aus dem Boden des Ausstellungsraumes wächst eine membranartige, begehbare Skulptur empor, die atmosphärische, elektroakustische Frequenzen verströmt. Aus zwei schwebenden Soundduschen, die in ihrer Form an quallenartige Wesen erinnern, dringen Fragmente einer Erzählung von Schöpfung und Verwandlung, Kampf und Widerstand. Ntjams Klangskulpturen bestehen aus innovativen Materialien wie biobasierten Kunstharzen und Textilien auf der Grundlage von Reishi-Pilzen.

Die Künstlerin führt verschiedene Perspektiven und Wissenssysteme zusammen und entwirft mit swell of spæc(i)es eine Poetik der Alterität. Sie verbindet Elemente des Dogon-Schöpfungsmythos mit biologischen und astronomischen Funden zu einem Narrativ, das einen in sich geschlossenen Kreislauf bildet. Die Charaktere ihres Filmes sind Hybride hegemonial unterdrückter Geschichten und Figuren. Sie wurden mithilfe künstlicher Intelligenz (KI) und anderer digitaler Werkzeuge geschaffen. Ntjam nutzte dazu einen Datensatz, der neben 3D-Modellen von Meereslebewesen und westafrikanischen Statuen aus Museumssammlungen auch Fotografien umfasst, die dekoloniale Unabhängigkeitskämpfe dokumentieren. Durch die Einbettung in kosmische und ozeanische Landschaften lässt Ntjam das Erbe dieser Geschichten wiederaufleben. Einen Referenzpunkt für diesen Ansatz bildet der Drexciya-Mythos des gleichnamigen Detroiter Electro-Duos. Demzufolge begründeten die Nachkommen der im Zuge des transatlantischen Menschenhandels über Bord geworfenen Frauen ein eigenes Unterwasserreich. Ebenso bezieht sich Ntjam auf die afrofuturistische Vision der Jazz-Legende Sun Ra, in der Saturn zu einem Zufluchtsort der afrikanischen Diaspora wird.

„swell of spæc(i)es ist ein alchemistischer Prozess – das Verbinden der Ahnenwelt mit neuer Technologie.“

— Josèfa Ntjam

Der prismenförmige Pavillon, in dem die Ausstellung zu sehen ist, wurde vom Architekturbüro UNA / UNLESS entworfen. Die markante Geometrie bildet einen spannungsreichen Kontrast zu den organischen Formen in seinem Innern.

In einem interaktiven Ausstellungsteil, der in der Palazzina Canonica des Istituto di Scienze Marine (ISMAR) gezeigt wird, kann das Publikum die Ahnengeschichten von Ntjams Charakteren erweitern und fortschreiben. Mittels ihres Datensatzes und eines KI-basierten Tools können Besucher:innen neue Avatare der hybriden Planktonwesen kreieren, die im Laufe des Ausstellungszeitraums nach und nach ein virtuelles Ökosystem bevölkern.

swell of spæc(i)es wird durch ein Begleit- und Bildungsprogramm ergänzt, das in Zusammenarbeit mit Ocean Space, ISMAR und der Accademia di Belle Arti entsteht.

„Und wenn die Welt aus unserer wässrigen Asche hervorgegangen wäre. Intertropische Kosmogonie der Nicht-Zeitlichkeiten//Ich bin dagegen//Ein Haufen Vulkanstein in einem schwarzen Ozean, der dem Weltraum ein paar Sterne zurückgab.”

— Auszug aus swell of spæc(i)es, Josèfa Ntjam

Künstler:in

Josèfa Ntjam

Josèfa Ntjam ist Künstlerin, Performerin und Autorin; in ihrer Praxis verbindet sie Skulptur, Fotomontage, Bewegtbild und Sound. Inspirationen für ihre Arbeiten findet sie im Internet, in naturwissenschaftlichen Büchern und Fotoarchiven. Ntjam fügt Bilder, Worte, Klänge und Geschichten zu Assemblagen zusammen, um die großen hegemonialen Narrative von Herkunft, Identität und ethnischer Zugehörigkeit zu dekonstruieren. Ihre Arbeit verwebt stets mehrere Erzählungen, deren Stränge sich aus der Recherche zu historischen Ereignissen, wissenschaftlichen Prozessen und philosophischen Konzepten speisen. Bezüge zu afrikanischen Mythologien – wie beispielsweise der westafrikanischen Dogon-Kosmogonie – und traditioneller und religiöser Symbolik verbindet sie immer wieder nahtlos mit Technologie und Science-Fiction.

Ntjam studierte in Amiens, Frankreich, und in Dakar, Senegal (Cheikh Anta Diop University) und schloss ihr Studium an der École Nationale Supérieure d’Art in Bourges, Frankreich (2015) sowie an der École Nationale Supérieure d’Art in Paris-Cergy, Frankreich (2017), ab. Ntjam wurde in Einzelausstellungen in den nachfolgenden Galerien und Institutionen gezeigt: matter gone wild, Fondation d’entreprise Pernod-Ricard, Paris, (2023-24); Limestone Memories – Un Maquis sous les Étoiles, NıCOLETTı, London (2023); When the Moon Dreamed of the Ocean, FACT, Liverpool, (2022-23); Underground Resistance – Living Memories, The Photographers’ Gallery, London, (2022); and we’ll kill them with love, CAC La Traverse, Alfortville, (2022); Molecular Genealogies, NıCOLETTı, London, (2021) und Allegoria, eine gemeinsame Ausstellung mit Kaeto Sweeney, Hordaland Art Center, Bergen, (2019). Sie nahm an einer Reihe internationaler Gruppenausstellungen teil, unter anderem im Forma, London (2023); Lafayette Anticipations, Paris (2023); Stedelijk Museum, Amsterdam (2022); LUMA Arles (2022); Palais de Tokyo, Paris (2020) und Centre Pompidou, Paris (2020).

Josèfa Ntjam ist derzeit Stipendiatin bei LVMH Métiers d‘Arts. Sie lebt und arbeitet in Saint-Étienne, Frankreich.

[  ntjamjosefa.com  ]

Credits

Von LAS Art Foundation in Auftrag gegeben

Josèfa Ntjam team

Künstlerin
Josèfa Ntjam
Künstlerische Beratung und Text
Mawena Yehouessi
Projektmanagement
Ghost House
Filmproduktion
Aquatic Invasion
Filmkomposition
Fatima al Qadiri
Skulpturenhersteller
Förma Productions
Skulpturen-Sound
Hugo Mir-Valette

Ausstellungsteam

Pavillon- und Ausstellungsdesign
UNA / UNLESS
Produktion
D.H. office
Technische Produktion
FAXstudio
Lichtdesign
Studio Barthelmes
Organisiert mit
Accademia di Belle Arti di Venezia, CNR-ISMAR (Istituto di Scienze Marine), Ocean Space

Organisiert für LAS von

Projektmanagerin
Alexis Convento
Produzentin
Harriet Collins
Kuratorin
Carly Whitefield
Assistenzkuratorin
Sophie Korschildgen
Kuratorische Assistenz
Zoe Büchtemann
Pressemanager
Felix Thon
Kommunikationsmanagerin
Selin Şahin
Kommunikationsassistenz
Cosima Otte und Moritz Weber
Social Media Managerin
Veronica Jonsson
Foto- und Videoproduzentin
Alice Lamperti
Leitung Partnerships and Development
Coraly von Bismarck

Besonderer Dank an:

LAS Team und Louise Nielsen, Ann-Charlotte Günzel, Amira Gad, Liz Stumpf; Ocean Space, Venice (Markus Reymann, Francesca Thyssen-Bornemisza, Marco Zapperlorto, Eleni Tsopotou, Valeria Bottalico, Barbara Nardacchione); CNR-ISMAR (Istituto di Scienze Marine), Venice (Mario Sprovieri, Francesco Falcieri); Accademia di Belle Arti di Venezia (Riccardo Caldura, Carlotta Rossitto); Galerie Poggi, Paris (Jérôme Poggi, Camille Bréchignac); Nicoletti Contemporary, London (Camille Houzé)